To content

Seminare

Oberseminar Wintersemester 2021/22 - Communication Technologies for Disaster Response

14.09.2020 – Das Oberseminar „Communication Technologies for Disaster Response“ soll einen Überblick über aktuelle Entwicklung drahtloser Technologien im Kontext der Katastrophenhilfe geben. Ziel ist die Darstellung des wissenschaftlichen Standes verschiedener Aspekte der Funkkommunikation für reale Einsätze. Dies betrifft zum einen hochverfügbare Satellitenfunktechnologien, die eine große Chance für Einsätze in Gebieten mit zerstörter Infrastruktur bieten. Zum Anderen kann diese Unabhängigkeit durch offene Entwicklungen und Standards, beispielsweise in der WLAN Technologie, gelingen, was eine hohe Flexibilität mit verfügbaren Funkressourcen verspricht. Neben der primären Nutzung zur Datenübertragung sind moderne Mobilfunknetze auch in der Lage als Sensor zu fungieren, z.B. kann mittels der 5G und Ultra-Wideband (UWB) Technologien eine Lokalisierung - auch innerhalb von Gebäuden - unter Nutzung verschiedener Frequenzbänder erfolgen.

Oberseminar Wintersemester 2020/21 - Advances and Future Trends in Wireless Networks

14.09.2020 – Das Oberseminar „Advances and Future Trends in Wireless Networks“ gibt einen Überblick über aktuelle Fortschritte und Trends bei etablierten und zukünftigen drahtgebundenen sowie funkbasierten Kommunikationstechnologien. Neben den wesentlichen Vorteilen, die diese Entwicklungen für verschiedene Applikationen mit sich bringen, sollen vor allem die einhergehenden technisch-wissenschaftlichen Herausforderungen detailliert beleuchtet werden. Die in diesem Seminar angebotenen Themen behandeln unterschiedliche Optimierungsansätze, die bei verschiedenen Ebenen eines Kommunikationssystems ansetzen. Dies schließt unter anderem die Entwicklung eines IEEE 802.11ax (Wi-Fi 6) Nachfolgestandards, den Betrieb von Narrowband-IoT in unlizenzierten Frequenzbändern, die Rekonfiguration intelligenter Oberflächen im Mobilfunk oder die Nutzeridentifikation bzw. Umweltanalyse mittels verschiedener Kanalparameter mit ein. Zusätzlich werden Ansätze zur Machine-Learning-gestützten Planung von Kommunikationsnetzen, Lösungen zur zeitkritischen Prozesssteuerung für 5G-Glasfaserinfrastruktur basierend auf Ethernet, Möglichkeiten von Terahertz-Kommunikation jenseits von 5G, Quantenkommunikation als Wegbereiter für globale und sichere Kommunikation sowie die Herausforderungen von OpenRAN in All-IP-Netzwerken thematisiert.

Oberseminar Wintersemester 2019/20 - Early ideas and technology concepts for 6G wireless networks

01.09.2019 – While first 5G base stations are currently being deployed in Germany and elsewhere, researchers all over the world have started to look into the next-generation of wireless networks. Although one might think, that 5G will solve every requirement already, technology is further evolving and opening up new opportunities. As we are talking about a network to be deployed around 2030, some imagination is needed to believe that wireless peak data rates of 1 Tbit/s will be really needed in the future. But the history of wireless networks tells us that every generation of mobile networks has run into capacity problems, once they have been established, and usually with services, which have not been envisaged or even known when the technological foundations for a certain network generation were laid. So it is now the right time to look into the first concepts being proposed for 6G, even if we might not yet sure, for which applications it will be exactly needed.

Oberseminar Sommersemester 2019 - 5G and Beyond: Recent Developments and Future Opportunities

17.07.2019 – Das Oberseminar „5G and Beyond: Recent Developments and Future Opportunities“ gibt einen Überblick über die aktuelle Entwicklung der fünften Mobilfunkgeneration (5G), welche für teils komplementäre Anwendungsfälle konzipiert ist. Hierbei werden verschiedene Ansätze und Konzepte detailliert herausgearbeitet. Die untersuchten Themen beinhalten Funkkommunikation mit geringer Latenz, das Potenzial von maschinellem Lernen in 5G, neuartige Kanalkodierungsansätze (Polar Codes), die Nutzung von unlizenziertem Spektrum für den Zellularfunk sowie die Integration unbemannter Luftfahrzeuge in ebendiesen. Ferner werden zahlreiche Aspekte hinsichtlich Mehrantennensystemen und Spektrum im Millimeterwellenlängenbereich (Massive MIMO, mmWave Beamforming und -tracking, Handover-Konzepte) und darüber hinaus (Terahertz-Kommunikation) beleuchtet.

Oberseminar Sommersemester 2018 - Das Internet der Dinge: Neuartige Protokolle und Vernetzungsstrategien für innovative Dienste

13.09.2018 – Das Oberseminar „Das Internet der Dinge: Neuartige Protokolle und Vernetzungsstrategien für innovative Dienste“ gibt einen Überblick über die aktuelle Entwicklung der Kommunikationsprotokolle und –plattformen, welche für die Umsetzung des Internet of Things geeignet sind. Hierbei werden verschiedene Ansätze miteinander verglichen sowie Vor- und Nachteile herausgearbeitet. Die untersuchten Themen beinhalten IoT-relevante Kommunikationsprotokolle (6LoWPAN, Thread), Nachrichtenprotokolle (MQTT, CoAP), Netzwerke (The Things Network, Sigfox), Plattformen (Google Cloud, Microsoft Azure, Bosch IoT Suite), Sicherheitsanforderungen sowie Beispiele aktueller Anwendungen des Internet of Things.

Oberseminar Wintersemester 2017/18 - Reliable and Efficient Communication Networks for Smart Cities

19.12.2017 – Das Oberseminar "Reliable and Efficient Communication Networks for Smart Cities" gibt einen Überblick über aktuelle Entwicklungen der Kommunikationstechnologien, welche für den Einsatz in Smart City Szenarien geeignet sind. Dabei werden insbesondere Entwicklungen betrachtet, welche die Effizient und die Ausfallsicherheit von Kommunikationsnetzen erhöhen. Die untersuchten Themen beinhalten Protokolloptimierungen für Datenübertragung in Mobilfunknetzen auf der Transportschicht, LTE-Ressourcenzuweisung für M2M, Mehrpfad-Kommunikation (MPTCP, LTE-WiFi Aggregation, Network Coding), Fahrzeugkommunikation (C-V2X, IEEE 802.11p) und Klassifizierung von Fahrzeugen.

Oberseminar Sommersemester 2016 - Verlässliche Kommunikation und funkbasierte Lokalisierung zur Unterstützung von Such- und Rettungsmissionen mit unbemannten Luftfahrzeugen

17.06.2016 – Ziel des Oberseminars "Verlässliche Kommunikation und funkbasierte Lokalisierung zur Unterstützung von Such- und Rettungsmissionen mit unbemannten Luftfahrzeugen" ist es einen Überblick über Technologien zu bieten, welche eine autonome Unterstützung von Such- und Rettungsmissionen mittels unbemannter Luftfahrzeuge ermöglichen. Hierbei wird neben der verlässlichen Kommunikation hoher Reichweite für die Steuerung unbemannter Flugsysteme über den Stand der Technik der funkbasierten Ortung in der Seenotrettung, die kooperative und infrastrukturlose Funkortung von Mobiltelefonen bis hin zur Inertialsensor gestützten Zustandschätzung für Luftfahrzeuge ein weiter Themenbereich abgedeckt.

Oberseminar Wintersemester 2015/16 - Kommunikationsprozesse zum automatisierten Schnelladen von Elektrobussen

01.10.2015 – Ziel des Seminars "Kommunikationsprozesse zum automatisierten Schnelladen von Elektrobussen" ist eine Übersicht über nachhaltige technologische Entwicklungen und Standardisierungen von eBus Ladesystemen mit Fokus auf die Integration in E-Linienbusse und entsprechende Ladeinfrastrukturen sowie einhergehende Betriebsprozesse. Hierbei wird neben Anforderungen an neue drahtlose Kommunikationsprozesse, ein Überblick über den Stand der Technik, die Standardisierungslandschaft und insbesondere notwendige Sicherheitsfeatures abgedeckt.

Oberseminar WS1213 - Wide-Area Monitoring, Protection and Control (WAMPAC) Systems

01.10.2012 – The integration of renewable energy sources and the liberalization of electricity markets pose new challenges for the operation of the European power system. Today's electrical transmission system is operated close to its stability limit because network utilization increases, power generation becomes more volatile and grid expansion projects develop slower than expected. In order to maintain the safe and reliable power system operation an advanced dynamic system management is necessary. Modern equipment such as Flexible AC Transmission Systems (FACTS), High-Voltage Direct Current (HVDC) and/or state of the art measurement equipment using advanced information and communication technology (ICT) provide additional flexibility and could be applied to detect and/or to stabilize critical system states. A key concept for modern power system operation is the implementation of Wide-Area Monitoring, Protection and Control (WAMPAC) systems based on this equipment.

Location & approach

The campus of TU Dort­mund University is located close to interstate junction Dort­mund West, where the Sauerlandlinie A 45 (Frankfurt-Dort­mund) crosses the Ruhrschnellweg B 1 / A 40. The best interstate exit to take from A 45 is “Dort­mund-Eichlinghofen” (closer to South Campus), and from B 1 / A 40 “Dort­mund-Dorstfeld” (closer to North Campus). Signs for the uni­ver­si­ty are located at both exits. Also, there is a new exit before you pass over the B 1-bridge leading into Dort­mund.

To get from North Campus to South Campus by car, there is the connection via Vogelpothsweg/Baroper Straße. We recommend you leave your car on one of the parking lots at North Campus and use the H-Bahn (suspended monorail system), which conveniently connects the two campuses.

TU Dort­mund University has its own train station (“Dort­mund Uni­ver­si­tät”). From there, suburban trains (S-Bahn) leave for Dort­mund main station (“Dort­mund Hauptbahnhof”) and Düsseldorf main station via the “Düsseldorf Airport Train Station” (take S-Bahn number 1, which leaves every 20 or 30 minutes). The uni­ver­si­ty is easily reached from Bochum, Essen, Mülheim an der Ruhr and Duisburg.

You can also take the bus or subway train from Dort­mund city to the uni­ver­si­ty: From Dort­mund main station, you can take any train bound for the Station “Stadtgarten”, usually lines U41, U45, U 47 and U49. At “Stadtgarten” you switch trains and get on line U42 towards “Hombruch”. Look out for the Station “An der Palmweide”. From the bus stop just across the road, busses bound for TU Dort­mund University leave every ten minutes (445, 447 and 462). Another option is to take the subway routes U41, U45, U47 and U49 from Dort­mund main station to the stop “Dort­mund Kampstraße”. From there, take U43 or U44 to the stop “Dort­mund Wittener Straße”. Switch to bus line 447 and get off at “Dort­mund Uni­ver­si­tät S”.

The AirportExpress is a fast and convenient means of transport from Dortmund Airport (DTM) to Dortmund Central Station, taking you there in little more than 20 minutes. From Dortmund Central Station, you can continue to the university campus by interurban railway (S-Bahn). A larger range of international flight connections is offered at Düsseldorf Airport (DUS), which is about 60 kilometres away and can be directly reached by S-Bahn from the university station.

The H-Bahn is one of the hallmarks of TU Dort­mund University. There are two stations on North Campus. One (“Dort­mund Uni­ver­si­tät S”) is directly located at the suburban train stop, which connects the uni­ver­si­ty directly with the city of Dort­mund and the rest of the Ruhr Area. Also from this station, there are connections to the “Technologiepark” and (via South Campus) Eichlinghofen. The other station is located at the dining hall at North Campus and offers a direct connection to South Campus every five minutes.

The facilities of TU Dortmund University are spread over two campuses, the larger Campus North and the smaller Campus South. Additionally, some areas of the university are located in the adjacent “Technologiepark”.

Site Map of TU Dortmund University (Second Page in English).